Watzmann Ostwand – Schöllhornplatte

Als erster Toter in der Watzmann Ostwand prägt Christian Schöllhorn bis heute, und wahrscheinlich bis in alle Ewigkeit, die Geographie der Wand.

Sowohl das Schöllhorneisfeld, hier insbesondere dessen Randkluft, als auch die Schöllhornplatte stellen Unfallschwerpunkte mit oft tödlichem Ausgang dar.

In der Ansicht kommt die Platte, die eigentlich keine Platte ist, oft harmlos rüber. Der Teufel steckt aber hier im Detail.

Die Traversierung nach links oberhalb der Schöllhornplatte auszulassen und nach diagnonal rechts weiter zu gehen schafft neue Probleme.

Watzmann Ostwand – Polenweg

Mit dem Polenweg kam 1973 eine weitere Ostwandvariante hinzu. Die Polen kletterten direkt an die Wasserfallplatte heran, überschritten diese und gingen über die Schlebrügge Rampe weiter in Richtung Gipfel.

Ungefähre Tourenführe

Bericht über die Tour in einer polnischen Alpinzeitung
Quelle : http://pza.org.pl

Watzmann Ostwand – Schlebrügge Rampe

Die Rampe unter der gelben Wand. Durchstiegen u.a. am 10.10.1949 durch Hans Schlebrügge und Himminghofer sowie am 15.07.1951 durch Hans Schlebrügge und Paul Bernett.

Wer diese Rampe erreicht ist an der Wasserfallplatte links weiter gegangen.

Entweder weil es beabsichtigt war oder weil man den Abzweig rechts zur Rampe des Berchtesgadener Weges verpasst hat.

Watzmann Ostwand – Schlüsselstelle Wasserfallplatte

Die Wasserfallplatte ist eine erste Schlüsselstelle bei der Begehung der Watzmann Ostwand auf dem Berchtesgadener Weg.

Die Platte sollte nicht ungesichert und nicht gerade hoch geklettert werden.

Nach der Wasserplatte keinesfalls schräg links in den vermeintlich leicht gangbaren Bereich klettern. Die richtige Führe ist schräg rechts hoch auf die Rampe.

Kleiner Watzmann – Schlüsselstelle Gendarm

Beim Aufstieg auf den kleinen Watzmann stellt der Gendarm eine erste Schlüsselstelle dar. Die teilweise ausgesetzte Kletterpassage wird mit der Schwierigkeit II bewertet und bereitet sicherlich im Vorfeld manchem Gipfelaspiranten Kopfzerbrechen.

Die gute Nachricht ist, der Gendarm ist unten und in der Mitte mit Bohrhaken und Ring bestückt. Im oberen Teil befindet sich ein Kettenstand.

Die vorhandenen Haken ermöglichen im Aufstiegsfall eine solide Sicherung des Nachsteigenden, eine klassische Abstiegssicherung mit Abzugsmöglichkeit kann ebenfalls gelegt werden.